3 kreative Rosenkohl-Rezepte

Mit diesen kreativen Rosenkohl-Rezepten ist der kleine Kohl keinesfalls das langweilige Gemüse, welches Kinder regelmäßig beiseite schieben.

Rosenkohl mit Hack und Bacon

Rosenkohl mit Hack und Bacon

Rosenkohl mit Hack und Bacon Low Carb RezeptPortionen: 4Schwierigkeit: LeichtVorbereitung: 10 MinutenGesamt: 30 MinutenZutaten 750 g Rosenkohl 500...

Festtags-Gemüse

Festtags-Gemüse

Festtags-GemüseDieses bunte Ofengemüse bringt bei deinem nächsten Familienessen Farbe auf den Tisch. Knackige Karotten mit grünem Rosenkohl und geschmackvollen Pekannüssen,...

Rosenkohl mit Schinken

Rosenkohl mit Schinken

Rosenkohl mit Schinken Low Carb RezeptPortionen: 4Schwierigkeit: LeichtVorbereitung: 2 MinutenGesamt: 15 MinutenZutaten 750 g Rosenkohl 150...

Wo wird Rosenkohl angebaut?

Der erste Rosenkohl wurde im 16. Jahrhundert in Belgien angebaut. Das Kreuzblütengewächs ist ein klassisches Wintergemüse, welches von September bis Februar Saison hat. Besonders fein und weniger herb schmecken die Röschen aber nach dem ersten Frost, sodass die Hauptsaison zwischen November und Januar liegt. Die Rosenkohlröschen wachsen an einer etwa 70 cm großen Staude, wo bis zu 40 Röschen sprossenartig aus dem Stamm wachsen. Rosenkohl in deutschen Supermärkten wird größtenteils aus den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien importiert.

Ist Rosenkohl gesund?

Rosenkohl enthält viele Nährstoffe und Vitamine. Zehn gegarte Rosenkohlröschen (150 g) enthalten:

  • 5,8 g Ballaststoffe: Rosenkohl ist eine der ballaststoffreichsten Gemüsesorten.
  • 5,6 g Eiweiss: Rosenkohl enthält mehr Eiweiß als andere Kohlsorten wie Blumenkohl, Brokkoli oder Weißkohl.
  • 71 mg Vitamin C: Deckt den Tagesbedarf an Vitamin C zu 71 Prozent. Nur wenig Gemüsesorten enthalten mehr Vitamin C als Rosenkohl.
  • 55,5 µg Vitamin B9: Vitamin B9 wird auch Folsäure genannt. Zehn Röschen gegarter Rosenkohl decken deinen Tagesbedarf an Folsäure zu einem Sechstel.
  • 352,5 µg Vitamin K: Bereits 2 Rosenkohlröschen würden deinen gesamten Tagesbedarf an Vitamin K decken.
  • 273,0 mg Kalium: Ein sehr guter Kaliumlieferant.
  • 1,1 mg Eisen: Deckt deinen Tagesbedarf an Eisen zu einem Zehntel und unterstützt dadurch eine gesunde Blutbildung.

Zusätzlich enthält Rosenkohl den sekundären Pflanzenstoff Glucosinolate, welcher das Risiko bestimmter Krebserkrankungen reduziert. Zusätzlich kann er den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel positiv beeinflussen.

Worauf sollte ich beim Kauf von Rosenkohl achten?

Beim Kauf solltest du darauf achten, dass der Rosenkohl:

  • eine intensive grüne Farbe besitzt,
  • die Köpfchen verschlossen sind und
  • sich fest anfühlen.

Frischen Rosenkohl erkennst du beim Aufschneiden, wenn die Schnittfläche hell und glatt ist. Gelbliche Verfärbungen deuten auf alten Rosenkohl hin.

Wie lagere ich Rosenkohl?

Du lagerst Rosenkohl am besten ungewaschen und ungeputzt im Gemüsefach deines Kühlschranks, wo er etwa 5 Tage haltbar ist. Halte ihn von Obst und Tomaten fern, da der Rosenkohl sonst schneller reift und somit auch schneller verwelkt.

Kann ich Rosenkohl einfrieren?

Eingefrorener Rosenkohl ist viele Monate haltbar. Kurzes Blanchieren vor dem Einfrieren führt zu einem besseren Erhalt des Geschmacks und verkürzt die Zeit zum Auftauen.

Wer die Röschen einfrieren möchte, sollte sie vorher putzen, waschen und ca. 5 Minuten in kochendem Salzwasser garen.